macOS 12 Monterey: Installieren oder warten?

Seit dem 25. Oktober ist macOS 12 Monterey verfügbar. Mit dem neuen Betriebssystem erhalten zahlreiche Funktionen Einzug – darunter beispielsweise SharePlay, die Kurzbefehle-App, der Fokus-Modus und Schnellnotizen. Lesen Sie in unserem aktuellen Ratgeber, ob Sie das neue Update sofort in Ihrem Unternehmen installieren sollten oder warum Sie gegebenenfalls noch eine Weile damit warten sollten.

Vorab sei bereits gesagt: Nicht alle Macs, die mit dem Vorgänger macOS 11 Big Sur laufen, lassen sich nun auch auf die Version „Monterey“ aktualisieren, die Ende Oktober erschienen ist. Dazu gehört beispielsweise das MacBook Air von 2013 und iMacs von 2014, für die mit der Version Big Sur Schluss ist. Die gute Nachricht: Die bisherige Version erhält laut Apple zumindest noch bis Ende 2023 Sicherheitsupdates.

Empfehlung für „Big Sur“-Nutzer

Die Erfahrung zeigt, dass neue Betriebssysteme trotz vorher durchgeführter Tests zahlreiche Fehler beinhalten können, die Hersteller meist mit späteren Updates beheben. Apple bildet hier keine Ausnahme.Sollten Sie beruflich/betrieblich auf Ihren Mac angewiesen sein und können Sie das Risiko einer längeren Ausfallzeit Ihres Geräts nicht eingehen, dann verschieben Sie das Upgrade vorsichtshalber auf einen späteren Zeitpunkt. Zu Ausfallzeiten kann es beispielsweise kommen, wenn es zu Instabilitäten und Inkompatibilitäten kommt oder Sie den Mac im schlimmsten Fall zurücksetzen müssen. Auch der Schritt zurück zur vorherigen Version (Deinstallation eines Updates) kann problematisch sein.

Aus diesen genannten Gründen sollten Sie mit dem Update auf Monterey warten, bis Sie sicher sind, dass sowohl Ihre Hardware als auch Ihre eingesetzte Produktivitätssoftware mit dem neuen Betriebssystem kompatibel sind. Prüfen Sie – wie bei jedem größerem Update des Betriebssystems – vorab im App Store oder auf der Website des Herstellers, ob die Software bereits für macOS Monterey optimiert oder angepasst wurde. Falls dies nicht der Fall ist: Warten Sie mit der Installation ab, sofern noch kein Update zur Verfügung steht. Probleme kann es darüber hinaus bei Treibern für Drucker, Scanner oder Audio-Hardware geben. Daher sollten Sie auch im Vorfeld die Webseiten der Hersteller nach den entsprechenden Informationen prüfen. Auch eine kurze Recherche zu der von Ihnen eingesetzten Software in Verbindung mit dem Begriff „Monterey“ kann hier sehr hilfreich sein und erste Erfahrungen anderer Nutzer sichtbar machen.

Dringender Handlungsbedarf bei älteren Systemen

Bei Ihrer Entscheidung sollten Sie allerdings immer auch den Sicherheitsaspekt berücksichtigen: Apple versorgt stets die letzten drei Systemversionen mit Sicherheitsupdates - also gemeinsam mit macOS 12 Monterey noch macOS 10.15 Catalina und macOS 11 Big Sur. Nutzen Sie aktuell noch ein älteres macOS als Catalina, dann sollten Sie aus Sicherheitsgründen schnellstmöglich den Umstieg auf ein neueres Betriebssystem durchführen, sofern Ihr Gerät dieses noch unterstützt. Falls nicht, sollten Sie diese Geräte nicht mehr im produktiven Einsatz nutzen und durch neuere Geräte ersetzen, die über einen längeren Zeitraum mit Sicherheitsupdates versorgt werden können.

Backups vermeiden Ausfälle

Grundsätzlich gilt bei jedem größerem Update: Eine Aktualisierung sollte keineswegs überstürzt durchgeführt werden. Legen Sie zunächst ein möglichst vollständiges Backup an. Sollte nach der Installation etwas schief gehen und Sie müssen ihr Gerät zurücksetzen, lassen sich Ihre Daten damit ganz leicht wieder zurückspielen. Für ein Backup können Sie beispielsweise das von Apple mitgelieferte System-Tool „Time Machine“ (Link: https://support.apple.com/de-de/HT201250) nutzen.

Fehler nach der Installation

Bei einigen Nutzern, die das Update auf macOS 12 Monterey bereits durchgeführt haben, kam es nach der Installation zu Problemen. So ließen sich einige vorher einwandfreie Geräte nach dem Neustart nicht mehr einschalten. Apple hat inzwischen zu den Vorfällen Stellung bezogen. Die Ursache für den Fehler lag dem Hersteller zufolge in der Firmware des eigenen T2-Sicherheitschips. Betroffen waren dabei die folgenden Geräte:

  • Mac (Retina 5K, 27″, 2020)
  • iMac Pro
  • Mac Pro (2019)
  • Mac Pro (Rack, 2019)
  • Mac mini (2018)
  • MacBook Air (Retina, 13″, 2020)
  • MacBook Air (Retina, 13″, 2019)
  • MacBook Air (Retina, 13″, 2018)
  • MacBook Pro (13″, 2020, zwei/vier Thunderbolt 3-Anschlüsse)
  • MacBook Pro (16″, 2019)
  • MacBook Pro (13″, 2019, zwei/vier Thunderbolt 3-Anschlüsse)
  • MacBook Pro (15″, 2019)
  • MacBook Pro (15″, 2018)
  • MacBook Pro (13″, 2018, vier Thunderbolt 3-Anschlüsse)

Auf die Vorfälle hat Apple reagiert und einen aktualisierten Installer herausgegeben. Betroffenen Usern hilft das allerdings nicht mehr: Sie können den Fehler nur noch durch den Apple Support beheben lassen. Sie sehen also, Abwarten und Beobachten ist hier durchaus lohnenswert.

Updates sind trotzdem wichtig

Sollten Sie sich vorerst gegen das große Update auf das neue macOS 12 Monterey entscheiden, so installieren Sie stets die neuesten Sicherheitsupdates für ihr bestehendes macOS Big Sur. Mit einem Update auf die Version 11.6.1 werden beispielsweise nach Angaben von Apple insgesamt 21 Sicherheitslücken geschlossen. Wir raten daher dringend dazu, immer das neueste Sicherheitsupdate zu installieren.

Besitzer der neuen Modelle des MacBook Pro (2021, ausgeliefert mit 12.0) sollten das separat erhältliche Update auf macOS Monterey 12.0.1 installieren.

Zusammenfassung / wichtig zu wissen:

  • Stabilität und Sicherheit sind im Unternehmensbereich enorm wichtig. Das bedeutet: Solide ausgereifte Produkte zu benutzen, anstatt stets die neusten Versionen. Daher gilt es, erst einmal abzuwarten.
  • Dringender Handlungsbedarf besteht dagegen, wenn Sie ein älteres Betriebssystem als Catalina nutzen.
  • Installieren Sie macOS Monterey (oder später weitere neue größere Updates) nur, wenn Sie sicher sind, dass sowohl Ihre Hardware als auch Ihre eingesetzte Produktivitätssoftware mit dem neuen Betriebssystem kompatibel sind.
  • Erstellen Sie vor der Installation in jedem Fall ein Backup, auf das Sie im Notfall zurückgreifen können. Auch sonst sind Backups wichtig, denn Hardware kann beispielsweise ausfallen oder gestohlen werden.
  • Sollten Sie das Update bereits durchgeführt haben und sich Ihr Gerät nicht mehr einschalten lassen, wenden Sie sich an den Apple Support.
  • Installieren Sie zeitnah die neuesten Sicherheitsupdates für macOS Big Sur, wenn Sie sich gegen ein Update auf macOS Monterey entscheiden und halten sie das System stets auf dem Laufenden in Bezug auf Sicherheitsupdates.